Wild Campen am Gardasee

WildCamping am Gardasee (Italien)

Am Gardasee bündelt sich alles was die Natur und das Leben zu bieten haben: Ein Ort, ein Berg und der See. Das Wasser glänzt zu jeder Jahreszeit – bei Tag und bei Nacht. In Orten wie Bardolino sitze ich gerne am Ufer und genieße ein Glas Wein oder einen Kaffee in einem der kleinen Cafes in den Gassen der Stadt. Ich genieße das Sehen und Gesehenwerden, das Sein. Später zieht es mich hinaus und fort von dem Trubel der Stadt. Ein paar Kilometer weiter bin ich im Hinterland und genieße die Ruhe mit Blick auf den See. Lesen Sie weiter in unserem Reiseführer Gardasee (Italien).

Erste Orientierung am Lago di Garda

Wer am Gardasee wild campen will sollte sich zunächst die allgemeinen Informationen zum WildCamping in Italien durchlesen.

Der Gardasee ist politisch in drei Regionen unterteilt: Der Norden (Trentino), der Osten (Veneto) und der Westen (Lombardei). Der große Vorteil am Wild Campen ist natürlich, dass man kaum ortsgebunden ist. Man muss kein festes Quartier beziehen, sondern kann mit seinem Auto, dem Camper oder auch zu Fuß den See erkunden. Egal ob zu Lande oder zu Wasser: Der Gardasee ist ein tolles Ziel für WildCamper. 

WildCamping im Norden

Im nördlichen Teil des Gardasees befinden sich die Städte Tórbole und Riva del Garda. Diese sind das Zentrum sportlicher Urlauber, Wanderer und WildCamper. Am steilen Nordufer können eine Vielzahl von Outdoor Aktivitäten wie surfen, klettern, biken, wandern und Zelten unternommen werden. Natürlich ist es nicht ratsam sein Zelt direkt in der Stadt oder in Stadtnähe aufzuschlagen. Der Gardasee ist touristisch sehr erschlossen und man findet selten den geheimen Platz am See an dem wildzelten gefahrlos möglich ist. Es empfiehlt sich daher ins Landesinnere auszuweichen. Schon wenige Kilometer abseits des mediterranen Gardasees lässt die Bevölkerung und der Trubel spürbar nach. Auch die alpinen Verwandten des Lago di Garda, die Seen Ledro, Idro und Valvestino sind zu empfehlen, da diese im Vergleich zum bekannten Gardasee ein echter Geheimtipp zum wildcampen sind.

Das Westufer

An den steil aufragenden Felswänden der Westküste befinden sich die Städtchen Limone und Campione. Dahinter befinden sich Tremosine und Tignale, zwei Städchen mehr im naturbelassenen „Landesinneren“ des oberen Westufers des Gardasees. Dort können gerade WildCamper oder gerne Wandern oder Radfahren ein wahres Paradies vorfinden: auf der Höhe von Gargnano ist die Landschaft milder, sanfter und ruhiger. Es ist wenig los und genau das macht die Magie dieser Region aus.

Weiter südlich am unteren Westufer wird es mit dem WildCampen schwieriger. Im Ort Gardone Riviera befindet sich das Grandhotel, eines der ersten großen Hotelanlagen des Gardasees. Weitere Hotelanlagen folgten dem GrandHotel und dadurch hat sich die Gegend zu einem Ressort für gehobenes Publikum entwickelt. Dies hat natürlich auch Vorteile. So finden sich dort gut gepflegte alt-ehrwürdige Parks und tolle Uferpromenaden.

Das Ostufer

Die namensgebende Stadt Garda bietet eine lange Promenade mit viel Leben, sowohl tagsüber als auch abends. Wie Bardolino ist die Gegend hier touristisch sehr erschlossen, in den Städten und auf den Straßen ist immer viel los. Ruhiger geht es nur in der Gegend um Lazise zu. Doch nur wenige Kilometer weiter südlich befinden sich volle Vergnügungsparks. Es ist daher empfehlenswert sich in die sanften Weinhügeln des Hinterlandes zurückzuziehen. Dort wird es schnell ruhiger und naturbelassener. Außerdem gibt es viel aus der Region stammender Wein.

WildCamping Route Gardasee

Wer auf eigene Faust seinen WildCamping Trip am Gardasee plant kann sich an folgender Route orientieren. Man rückt so  jeden Tag ein Stückchen weiter und kann – je nacht Mobilität – innerhalb einer guten Woche den See umrunden. Die abwechslungsreiche Route startet:
1. Tag: Auftakt in Riva. Wassersport und der erste Eindruck des großen Sees.
2. Tag: Von Limone weiter Richtung Gargnano. Wandern und Übernachten mit Seeblick.
3. Tag: Über Gardone und Salò geht es weiter.
4. Tag: Im Süden ist ein Besuch der Stadt Sirmione auch für WildCamper Pflicht.
5. Tag: Aufwärts von Peschiera nach Lazise, Bardolino (Wein!) und Garda.
6. Tag: Malcésine und das Hinterland.
7. Tag: Wandern auf den Monte Baldo und dort zelten.
8. Tag: Heimreise über Tórbole.

Bildergalerie vom WildCamping Ausflug am Gardasee

Wild Campen in Italien

Wild Camping in Italien ist an sich eine verlockende Vorstellung. Nachts mit dem Auto oder Wohnmobil an den Strand fahren und einfach übernachten ist der Traum vieler Menschen. Wie immer gilt es die Verhaltensgrundsätze zu beachten und das Sprichwort „Wo kein Richter da kein Henker“
Leider sieht die Realität, zumindest Gebietsweise, anders aus:

Rechtslage

Das Wildcampen ist in Italien generell verboten. Dieses Verbot wird vor allem in Küstennähe und in touristisch erschlossenen Gebieten strikt durchgesetzt. Ganze 4 Behörden sind dafür zuständig: Carabinieri, Polizia Statale, Corpo Forestale, Vigili Communale.
Es drohen Bußgelder von 100€ – 500€ je nachdem ob man Motorisiert oder mit dem Zelt unterwegs ist. Mit niedrigeren Bußgeldern hat man leider nicht zu rechnen, die Regel liegt bei 300€.
Wenn man Glück hat muss man kein Bußgeld zahlen – weiterziehen muss man aber in jedem Fall.

Das Wildcampen auf Privatgrundstücken ist mit Erlaubnis des Besitzers erlaubt.

Auf gekennzeichneten Parkplätzen darf man mit dem Wohnmobil oder Auto eine Nacht stehen. Dies dient der Erholung und der (Wieder)Herstellung der Fahrtüchtigkeit.

Die Praxis

In der Praxis wird das Verbot des Wildzeltens in Italien strikt durchgesetzt und Bußgelder in Höhe von 350€ sind keine Seltenheit. Auch in der Zivilbevölkerung stoßt das wild campen auf Abneigung. Dies gilt allerdings nur für Gebiete in Küstennähe und touristisch stark erschlossene Gebiete.
Die Polizei patroulliert dort regelmässig und macht Jagt auf Wildcamper.

Abseits touristischer Ballungszentren ist wild campen, obwohl immernoch verboten, aber einfacher. Dort besteht kaum Druck auf Natur und Bewohner, sodass dort vieles weniger streng gesehen wird.
Biwakieren wird noch eher gedultet als campen bzw. zelten.

Es bietet sich an, bei Privatpersonen anzufragen, ob diese etwas dagegen haben, wenn man eine Nacht auf deren Grundstück nächtigt. Die Italiener sind ein sehr aufgeschlossenes Volk und freundlich und redselig. Mit einer Flasche Wein lässt sich auch viel erreichen.

Gefahren

Leider wird in Italien, vorallem in Städten etc., häufig in Wohnmobile und Zelte eingebrochen.